Kopf frei – Intuitionstraining und Herzensarbeit

Unser Leben erfordert Dinge im Kopf zu behalten, nachzudenken und zu planen. Unsere Arbeit wird immer kopflastiger, immer mehr Wissen wird verlangt und ein unendlicher Fluss an Information strömt auf uns täglich ein. Unsere Energie folgt unserer Aufmerksamkeit und sammelt sich in unserem Kopf. Ausgeglichenheit und ein offenes Bewusstsein verhindern eine zu starke Energiekonzentration und erlauben der Energie rasch wieder in Balance zu kommen sobald der Kopf entlastet wird. Ausgeglichen zu sein bedeutet, in Kontakt zu uns selbst zu sein. Wir nehmen uns wahr mit all unseren Facetten und Bedürfnissen. Können wir all das was wir wahrnehmen auch annehmen und verarbeiten, bleiben wir in unserer Kraft, schöpfen aus unserem vollen Potential und besitzen einen hohen Selbstwert. Wir sind dadurch kreativ, produktiv, liebevoll und zufrieden. Je offener unser Bewusstsein und weniger auf den Kopf beschränkt, umso mehr Zugang finden wir zu unseren Ressourcen. Unser Verstand wird zu unserem Diener, ein mächtiges Werkzeug in der Tat, aber nur eines von vielen, die uns zur Verfügung stehen. 

Was geschieht nun, wenn wir nur noch unsere Gedanken hören, wenn wir nur in unserem Kopf sind? Was passiert, wenn wir die Balance verloren haben und nicht mehr abschalten können? Die Folge sind endlos kreisende Gedanken, Planen, Grübeln und Unruhe. Stress! Die Wahrnehmung ist auf den Kopf beschränkt, wir glauben unseren Gedanken und Geschichten und machen sie damit zum Richter und zu unserem Steuermann. Die Stimme des Herzen und unsere Intuition finden kein Vertrauen oder schaffen es gar nicht mehr in unser Bewusstsein. Wir spüren uns nicht mehr, sind nicht mehr in Kontakt mit uns selbst und mit unseren Bedürfnissen. Das macht uns unglücklich, müde und schwach, da wir abgeschnitten sind von unseren Wurzeln und unserer Kraft. Unsere Kreativität und Produktivität sinkt, die Lebensfreude wird weniger und weniger. Wir brennen schließlich aus. Burn-out.

Our own intuition of what we're called to is reality
speaking to us individually and perfectly. We have to
listen to how the Infinite talks to us and leads us.
Reality, Life the Infinite, God, has a way of leading
us in just the perfect way, if we will only just listen to it.

- Adyashanti

Wie schaffen wir es nun uns nicht auf den Kopf zu beschränken? Wie schaffen wir es unser volles Potential zu leben?

Durch gezielte Wahrnehmung unseres Körpers, Hineinspüren, Hineinhören, erhalten wir einen besseren Zugang zu uns selbst. Wir spüren uns stärker und unser Wahrnehmungsbereich wird vergrößert. Der Kopf kann sich beruhigen. Wir erschließen für uns dadurch mehr Ressourcen und Möglichkeiten. Diese finden sich in jedem von uns und warten darauf wiederentdeckt zu werden. Es ist ein Prozess, der Geduld, Übung und den ehrlichen Wunsch nach Veränderung erfordert. Es ist ein Wiedererinnern an etwas, das wir vielleicht vergessen aber nie verloren haben.

Glaubenssätze und die innere Haltung zu uns selbst, zu Körper, Geist und Seele, können große Hindernisse darstellen uns wieder zu spüren. Durch deren Aufdeckung, Veränderung und Auflösung, zum Beispiel durch Mentaltraining, befreien wir uns von Blockaden und blinden Flecken. Wir integrieren statt uns abzukoppeln, wir erlauben uns zu sehen anstatt uns ängstlich abzuwenden.

Uns selbst wahrnehmen heißt auch das Herz wahrnehmen. Das Herz ist Sitz der Gefühle. Insbesondere diese sind mit zahllosen Glaubenssätzen belastet. Ein offener Umgang mit Gefühlen wird oft als weichlich verunglimpft, insbesondere bei Männern. In der Arbeitswelt werden sie gerne als unprofessionell und somit deplatziert betrachtet. Wir wollen stark sein und kontrolliert agieren. Wir verstecken Gefühle gerne (auch vor uns selbst) um uns zu schützen. Wir versuchen uns vor Schmerz, Enttäuschung und Verletzungen zu schützen indem wir unsere Schwächen versuchen zu verbergen. Dadurch sind wir gehemmt und ängstlich. Was uns bewegt kann keinen Ausdruck finden. Durch bewusstes Empfinden, Annehmen und Arbeit am Umgang mit Gefühlen können wir diese verstärkt leben und kommunizieren. Ein natürlicher Umgang mit ihnen ist eine große Befreiung. Wir sind frei das zu tun was wir vielleicht nie gewagt haben. Wir schöpfen Mut, Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen – die Basis für ein glückliches Leben.

Auf das Herz zu hören heißt auch unsere innersten Wünsche und Bedürfnisse wahrzunehmen. Selbst wenn ich diese vielleicht nicht unmittelbar realisieren kann, erlaubt mir deren Kenntnis meinem Leben eine Richtung zu geben und Entscheidungen beherzt zu treffen.

Und schließlich ist das Herz für die Liebe zuständig. Liebe, nicht beschränkt auf romantische Liebe, sondern Liebe zu uns selbst, Liebe zum Leben und zu dem was ist. Aus Liebe entspringen Kraft, Freude und Lebendigkeit. Wenn wir etwas mit Liebe tun und somit mit dem Herzen dabei sind, sind wir glücklicher, zufriedener und dankbarer. Liebe ist sinnstiftend, die Dinge gelingen einfacher und wir erleben Leichtigkeit und Freude. Etwas das mit Liebe gemacht wurde, ist unendlich reicher und schöner. Durch das bewusste Wahrnehmen und Annehmen von Gefühlen öffnet sich unser Herz und wir begegnen unserem Leben und uns selbst mit mehr Liebe.

Nehmen wir uns selbst verstärkt wahr, hören wir auch die innere Stimme, unsere Intuition, wieder deutlicher. Die Intuition entstammt einer tiefen Weisheit, die wir in uns tragen. Intuition erlaubt uns die Grenzen des Verstands zu überschreiten, Einsichten zu erlangen, und uns in Harmonie mit dem Fluss des Lebens zu bewegen. Die Intuition zeigt sich auf verschiedene Weise: als „Aha-Erlebnis“, als Gespür für das was zu tun ist auch wenn wir nicht genau wissen warum, oder als Kraft, die uns lenkt aber wir nicht wissen woher und wieso. Auch hier braucht es Geduld bis die Intuition deutlicher wird und es braucht Vertrauen ihr zu folgen. Mit Übungen lässt sich beides stärken und in unser Leben integrieren. Albert Einstein hat einmal über Verstand und Intuition gesagt:

„Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Verstand ein treuer Diener. Wir haben eine Gesellschaft erschaffen, die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat.“

Albert Einstein

Es ist bekannt, dass Einstein, wenn er an einem Problem arbeitete und keine Lösung finden konnte, aufhörte darüber Nachzudenken. Er behielt lediglich die Frage, die in beschäftigte und wartete auf eine Einsicht.

Mit einem Bewusstsein also, das nicht nur unseren Kopf, sondern auch unsere Sinne, Gefühle und Liebe, sowie Intuition umfasst, nehmen wir uns selbst mit unseren Bedürfnissen und unsere Umwelt klarer wahr. Wir erkennen leichter was zu tun ist und haben mehr Handlungsmöglichkeiten. Stress wird reduziert und kann leichter wieder entlassen werden. Wir finden leichter Lösungen, sind kreativer und produktiver. Durch die Liebe sind wir reicher an Freude und Mitgefühl. Wir können aus dem Vollen schöpfen in allen Aspekten unseres Lebens, mit dem Verstand an unserer Hand, mit der Kraft der Liebe und der Intuition als Quelle der Weisheit.

Jedem Menschen steht dies zur Verfügung. Durch Training, Geduld und Achtsamkeit verschaffen wir uns dazu wieder Zugang. Mut hilft uns Schwierigkeiten auf dem Weg zu überwinden und es einfach zu versuchen. Kreativität, Freude und Zufriedenheit sind der Lohn.